„Unsere Datenbank für die 2000er-Gipfelsammlung ist in der oberen Menüleiste freigeschaltet" +++

Skitour zum Hurst (1.970m), Sonntag 27.01.2019

Das Wetter ist heute mal wieder alles andere als stabil. Unsere Gruppe um Tourenführer Rainer Willibald beratschlagt deshalb am Treffpunkt, ob unser Ziel überhaupt machbar ist, da sehr hohe Windgeschwindigkeiten und Föhnstrum im Gipfelbereich des Hurst angesagt sind. Aber nach kurzer Diskussion entschließen wir uns einen Versuch zu wagen.

Als wir durch durch den Pfändertunnel kommen scheint widererwarten die Sonne in die Berge um Alvier und Hurst. Guten Mutes starten wir unsere Tour von Hüseren am Berggasthaus Gemsli. Sonne und Wolken wechseln sich ab, als wir über Waldschneisen und schöne freie Flächen, immer abwechslungsreich, zur Alpe Chuesäss gelangen. Ab hier steilt es sich auf und wir sind gänzlich aus dem Wald heraus. Tatsächlich setzt nun ein starker, kalter Wind ein und wir müssen uns wärmer anziehen. Über den Nordostrücken erreichen wir in vielen Kehren den nun zugigen Gipfel. Aufgrund des immer stärker und kälter werdenden Windes genießen wir nur kurz den genialen Blick ins Rheintal und machen nur ein paar schnelle Gipfelphotos, bevor alle schon wieder abfahrtsbereit sind.

Entlang unserer Aufstiegsspur fahren wir teils in Pulver, teils durch Press- und verfrachteten Schnee, etwas anstrengend wieder zum Berggasthaus Gemsli zurück. Das „Gemsli“ hat geöffnet und wir nutzen dies zu einer kleinen Einkehr mit Kaffee, Kuchen und Möhls Saft vom Fass.

Unsere Entscheidung die Tour doch zu machen hat sich als richtig erwiesen, denn das Wetter hat gehalten und der Wind war eigentlich nur am Gipfel wirklich unangenehm.