Tra lago e monti

Dies war unser Motto bei der diesjährigen Pfingsttour vom 8.-12. Juni im Gebiet zwischen dem Luganer See und dem Lago Maggiore. Das angesagte Regenwetter hat uns nur einmal kräftig erwischt, allerdings garniert mit Hagelkörnern. Ansonsten war es immer  trocken, schön und warm.

Von Maccagno wanderten wir über eine "Strade di Pietra" (alter Steinweg)nach Agra (kurze Einkehr), dann über Roccolo (sehr lange Einkehr) zu unserem ersten Nachtquartier in Curiglia. Schon zum Empfang gab es Sekt und Schinken-Melonenhäppchen...! Am nächsten Tag waren wir bereits auf einem Höhenweg mit Blick auf die schon erwähnten Seen zum Monte Lema. Dort genossen wir den 4:0 Sieg der Deutschen gegen Portugal an der Großbildleinwand. Der Dienstag begann mit Nebel ,zwei Stunden später wurden wir voll eingeduscht.

Da der Tamaro auch im Nebel verschwand, mussten wir eine angedachte Besteigung abblasen. Stattdessen probierten wir in einer nahen  Alpe Produkte von Ziege und Schwein. Frischgestärkt machten wir uns dann auf den Weg zur Alpe Neggia, was nicht ganz unproblematisch war, da Lawinenkegel uns immer wieder den Weg versperrten. Am nächsten Tag war wieder Kaiserwetter.

Auf einem schönem Panoramaweg wanderten wir über einige Monti nach La Forcora(lange Einkehr) und dann zum Albergo Diana am Lago Delio. Vor dem Abendessen wanderten wir noch auf einen Aussichtsberg , um den Blick auf den L.M. zu geniessen.

Am letzten Tag gings nur bergab durch einige kleine Dörfer und immer üppiger werdender Vegetation zurück nach Maccagno und zum Abschied in eine Bar.

Alles im allen war es eine wunderschöne Kombination mit vielen neuen Bergen, tollem Essen und immer guter Stimmung.