„Unsere Datenbank für die 2000er-Gipfelsammlung ist in der oberen Menüleiste freigeschaltet" +++

Schneeschuhwandern mit Hüttenzauber

Zwei ausgiebige Wanderungen in den Allgäuer Vorbergen bei Steibis /Hochlitten absolvierten 7 Teilnehmer, die sich zu dem Hüttenwochenende auf der Niederwangener Hütte angemeldet hatten.

Am ersten Tag führte die Wanderung vom Parkplatz nach Hagspiehl, um von dort auf dem ersten Gipfel, dem Dreiländerblick, eine umfassende Rundsicht zu den Gipfeln des Vorderen Bregenzer Waldes, dem Alpstein mit dem dominanten Säntis, dem Bodensee, weit hinaus nach Oberschwaben bis zur Adelegg zu genießen. Nach kurzer Rast steuerten wir dem Imberg entgegen, um von dort die heimischen Gipfel der Nagelfluhkette zu bestaunen. Im Gasthaus Hochbühl stärkten wir uns mit Suppe und Kaiserschmarren für den weiteren Weg. Dieser führte über die tief verschneite Häuslers Gschwendalpe zur Moosalpe, um von dort durch das Steinerne Tor entlang des Rodelweges nach Hochlitten abzusteigen. Somit schloss sich der Kreis und am Parkplatz füllten sich die Rucksäcke mit allem, was zu einem gemütlichen und genussvollen Hüttenabend benötigt wird.

Der Hüttenzauber konnte beginnen. Doch was ist Hüttenzauber? Die Definition ist in unserer Runde denkbar einfach: Jeder bringt etwas zum Essen mit, stellt es auf den Tisch und im Nu präsentiert sich eine bunte Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten. Nun konnte das genussvolle Schlemmen beginnen und jeder konnte seine  Energiespeicher aufladen für den nächsten Tag.

Als Ziel stand der Hochhäderich auf dem Programm. Der Tourenleiter Hubert Weber führte seine Gruppe zunächst in mühsamem Aufstieg zum Grat der Fluh, um von dort dann durchs zauberhaft verschneite Moor, vorbei an der Talstation der Hochhäderichlifte dem Gipfel des Hochhäderichs entgegen zu steuern. Nach 3 Stunden war der Gipfel erreicht, die Aussicht in die Allgäuer Berge fantastisch, nur der böige Föhnwind ließ eine gemütliche Rast nicht zu. Diese legten wir dann beim Hennenmoos-Stüble ein, bevor der Rückweg über die Moosalpe und am windumtosten Grat der Fluh wieder zurück zu unserer gemütlichen Hütte führte.

Nach dem Verzehr unserer restlichen Köstlichkeiten vom Vorabend waren alle Teilnehmer voll des Lobes über dieses erlebnisreiche Wochenende.