„Unsere Datenbank für die 2000er-Gipfelsammlung ist in der oberen Menüleiste freigeschaltet" +++

Skitour zum Schnippenkopf (1.833m), 22.01.2019

Heute soll ein wunderbar sonniger Tag werden, hat der Wetterbericht versprochen, und als unsere siebener Gruppe um Tourenführer Hubert Weber am Parkplatz Gaisalpe in Reichenbach startet, reißen die Wolken tatsächlich auf und die Sonne kommt zum Vorschein. Das ist schon mal ein perfekter Start. Allerdings zeigt das Thermometer ziemlich frostige -10°C an.

Wir halten uns deshalb in Bewegung und gehen entlang der Forststraße, die im Winter auch als Rodelbahn benutzt wird, hinauf zum Berggasthof Gaisalpe. Hier würde sich nach der Abfahrt ein Einkehrschwung anbieten, doch leider hat sie Montag und Dienstag Ruhetag – jammerschade für uns.

Direkt rechts an der Hütte vorbei folgen wir dem Wanderweg durch ein etwas steileres Waldstück bis zur nächsten Freifläche, vorbei an einer Hütte und wieder durch einen Waldgürtel, bis wir die freien Hänge rund um die Rubihütte erreichen.

Inzwischen herrscht wolkenloser Himmel und uns ist durch den Aufstieg richtig warm geworden. Wir machen eine kurze Trinkpause bevor wir nun durch eine recht steile und auch etwas enge Waldpassage hinauf zu der in aussichtsreicher Lage liegenden Falkenalpe kommen. Von hier aus können wir den Weg entlang des Grates zum Gipfel einsehen. Entlang dieses Weges gelangen wir dann unschwierig zum breiten Gipfel.

Was für ein Panorama! Unter uns ein phantastischer Blick ins Illertal, vorbei am Grünten Richtung Kempten. Links davon sehen wir die komplette Nagelfluhkette. Hinter uns, von Großen Daumen, über Nebelhorn und Entschenkopf zu den Oberstdorfer und den Kleinwalsertaler Bergen.

Nach ausgiebiger Rast und etlichen Gipfelfotos fahren wir nach kurzem Gegenanstieg an der Falkenalpe in das freie, ziemlich steile, aber leider schon sehr zerfahrene Gelände unterhalb des Nordgrates des Entschenkopf, wieder in Richtung Rubihütte. Von dort geht es entlang der Aufstiegsspur zurück zur Gaisalpe. Weiter unten biegen wir an der Kapelle nach links in den Wallrafweg ein. Diese Abfahrtsvariante bietet sich an, wenn man nicht auf dem Fahrweg wieder an den Ausgangspunkt zurückfahren will. Allerdings müssen wir die Ski noch ca. 500m, leicht bergauf, bis zur Abfahrtsschneise tragen. Diese letzten Meter sind kein Problem mehr und wir kommen kurz unterhalb des Parkplatzes wieder am Ausgangspunkt an.

Nach dieser schönen und aussichtsreichen Tour gönnen wir uns noch einen kleinen Abschluss-Einkehrschwung in einem Café in Altstädten.